Essai publié le

Fahrbericht Ducati Multistrada 950 – Sportlich und vielseitig, zu einem erschwinglichen Preis

Texte de Patrick Schneuwly / Photo(s) de Milagro agency
Imprimer cet article

Multistrada, ursprünglich eine Einmotorrad-Palette hat sich vervielfacht; so stehen jetzt nicht weniger als 6 verschiedene Motorräder unter diesem Namen zur Verfügung. Das Nesthäkchen mit seinem 937 cm3-Motor ist als Einsteigermodell konzipiert. Es wurden verschiedene Elemente der 1200er und dem Schwestermodell Enduro zusammengeführt. Das Resultat ist ein Reisemotorrad für ein breites Publikum.

Das neue Konzept

Ducati beschreibt das neue Motorrad als das kleinste „Multibike“ und meint damit die Motorgrösse und nicht das Erscheinungsbild, das in nichts dem 1200er Modell nachsteht und noch massiver wirkt als die damalige 1100er Multistrada. Ich muss zugeben, dass ich seit 2010 von der Multistradalinie magisch angezogen bin, insbesondere eine Spezialausgabe „Pikes Peak“ hat es mir angetan.

Ducati begnügte sich nicht damit einen kleineren Motor in ein existierendes Fahrgestell einzubauen. Verschiedene Elemente wurden von der 1200 und der 1200 Enduro in der Kleinen vereinigt. Der vordere Teil – Benzintank, Felge und Federgabel – wurde von der ersteren übernommen. Der hintere Teil wurde eher von der Enduro beeinflusst, sei es der tiefere Fahrersitz, der Sozius, der doppelte Schwingarm oder der Schalldämpfer des Auspuffrohres.

Nur beeinflusst, da der ganze Schwingarm im gleichen Schwarz gehalten ist, wie der Motorblock und der Schalldämpfer, was dem Motorrad einen einzigartigen Anblick verleiht. Das Hinterrad gleicht keiner der beiden Vorgaben: weder Einzelschwinge, noch Felge mit Drahtspeichen. Beim Fahrdisplay wurde mit einem klassischen Schwarz-Weiss Bildschirm die Hierarchie gewahrt. Trotzdem bietet er vielfältige Informationen und enthält einen Anschluss für ein Garmin. Schlüsselloses Starten und stilisierte Bedienungselemente, wie bei der Monster, findet man ebenfalls nicht. All diese Dinge sind minimalistischer und dementsprechend billiger (nicht schlechter) ausgefallen. Das ganze ergibt eine gut gelungene Vermischung von zwei Erfolgsmodellen. Dier 950er ist eher stadttauglich, etwas diskreter, aber hat immer noch diese lustvolle „Italianità“.

Der verwendete Testastretta 937 cm3 wird bei Ducati bereits bei der Hypermotard und der Hyperstrada eingesetzt und unterscheidet sich mit 113 PS und 96.2 Nm Drehmoment nur unwesentlich. Die Elektronik bietet Zugriff auf vier verschiedene Fahrmodi: Touring, Sport, Urban und Enduro. Zudem verwaltet sie auch die Antriebskontrolle und das Bosch 9.1 MP ABS. Hingegen fehlt das DVT System, das die Kraft des Motors der grossen Reise-Ducati zügelt.

Die Kayaba Federgabel mit einem Durchmesser von 48 mm ist komplett frei einstellbar, wie auch der Sachs Stossdämpfer auf der Hinterachse. Der Stossdämpfer ist zudem noch mit einem Scrollrad ausgerüstet, mit dem man die Vorspannung, gemäss der zusätzlichen Belastung eines Passagiers, Gepäcks oder auch das Fahren im Gelände einstellen kann. Der gut bemessene Federungsweg von 170 mm erlaubt jederzeit eine Fahrt abseits geteerter Strassen.

Welches Gelände auch immer

Unsere Testfahrt verläuft am Anfang mehrheitlich auf gut ausgebauten Strassen. Die Sitzposition auf der Multistrada ist entspannt und komfortabel, ähnlich der 1200er, nur mit dem Sitz der Enduro, der einem die Möglichkeit gibt, weit nach vorne zum Benzintank zu rutschen, damit die Handflächen angenehm auf den Handgriffen zu liegen kommen.

Die neuen Bedienungsknöpfe und -hebel, nicht unbedingt hübsch anzusehen, sind gut positioniert und einfach zu bedienen. Das Wechseln des Fahrmodus im Fahren ist leicht zu handhaben, auch wenn man zur Bestätigung während vier Sekunden auf den Knopf verbleiben muss. Im Stand können die 4 Modi intuitiv und kinderleicht eingestellt werden.

Auf den zügig zurückgelegten Kilometern der ersten Streckenhälfte schätzte ich die einhändig verstellbare Windschutzscheibe. Mit den fünf verschiedenen Einstellungen gewinnt man bis zu 10 cm Höhe. Zusammen mit den Handschützen, bei denen die Blinker integriert sind, wird das Ermüden während langen Fahrten, merklich reduziert.

Mit viel Schwung stürze ich mich in die langgezogenen Kurven, kurzes doppeltes Zurückschalten ohne zu bremsen, beschleunige ich voll beim Kurvenscheitelpunkt und werde belohnt mit einem wunderschönen, melodiösem Brummen des Motors. Dem Ruf einer Kurvenfresserin wird die Multistrada 950 vollauf gerecht.

Pages de l'article :

Pages

Suivez AcidMoto.ch !

Au final...

On a aimé :
+
der Klang des Testastrettas bei mehr als 7000 U/Min.
+
das bissige Verhalten des Fahrwerks bei erhöhtem Rhythmus
+
viel Ducati-Flair zu einem vernünftigen Preis
On a moins aimé :
-
fehlender Biss bei der Vorderradbremse
-
gewisse Funktionen, die nur bei der grossen Schwester erhältlich sind

Fiche technique

Véhicule
Marque :
Ducati
Modèle :
Multistrada 950
Année :
2017 DE
Catégorie :
Routière
Kit 25 kW :
Non disponible
Moteur
Type :
Testastretta: L-Twin, 4 Ventile pro Zylinder, desmodromisch gesteuert
Cylindrée :
937 cm3
Refroidissement :
Flüssigkeitsgekühlt
Alimentation :
Elektronisch geregelte Kraftstoffeinspritzung, Ride-by-Wire, 53 mm Drosselklappendurchmesser
Performances
Puissance max. :
113 ch à 9'000 tr/min
Couple max. :
96.2 Nm à 7'775 tr/min
Transmission
Finale :
Kette; Ritzel 15; Kettenblatt 43
Boîte :
6-Gang-Getriebe
Embrayage :
Mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Anti-Hopping
Partie Cycle
Châssis :
Stahl-Gitterrohrrahmen
Suspension AV :
Voll einstellbare Kayaba Upside-Down-Gabel mit 48 mm Standrohrdurchmesser
Course AV :
170 mm
Suspension AR :
Voll einstellbares Sachs Federbein mit externem Federvorspannungseinsteller, Zweiarmschwinge aus Aluminium
Débattement AR :
170 mm
Pneu AV :
120/70 ZR 17
Pneu AR :
170/60 ZR 17
Freinage
ABS :
Oui
Freinage combiné :
Non
Frein AV :
2 x 320 mm halbschwimmende Bremsscheiben, radial verschraubte Brembo Monoblock 4-Kolben M4-32 Sättel
Frein AR :
265 mm Bremsscheibe, 2-Kolben-Schwimmsattel
Dimensions
Empattement :
1'594 mm
Hauteur de selle :
840 mm
(820 oder 860 mm mit Zubehörpolster)
Poids total :
227 kg
Réservoir :
20 litres
Coloris disponibles
Coloris :
Ducati Red
 
Star White Silk
Catalogue
Prix de vente :
CHF 14'490.-
En ligne :

Plus d'articles Moto

Essai Benelli TRK 502 - Tribulations d'une Italienne de Chine
Mine de rien, la production chinoise de développe sur nos routes. La preuve avec Benelli, ressuscitée grâce à l'investissement asiatique, qui nous a mis dans les pattes le petit trail TRK 502. Une machine simple et robuste, pas parfaite mais plus que capable.
Kawasaki Open House 2018 - Découvrez les nouveautés Kawasaki les 24 et 25 novembre !
Le traditionnel Kawasaki Open House se déroulera le week-end du 24 et 25 novembre à Härkingen (SO).
MRS Oficina Kawasaki Z900RS - Le coup de maître !
Vous trouviez la néo-rétro Kawasaki Z900 RS un peu fade ? Le préparateur MRS Oficina dévoile une mouture à faire tourner les têtes !
Paton S1R – L'artisan italien fête ses soixante ans
L'artisan italien Paton fête ses soixante ans en lançant la S1R qui est également un hommage à la victoire de Michael Dunlop à son guidon au TT.
Bennetts vous invite à faire le tour de la Norton V4 RR
Le spécialiste de l'assurance anglais de l'assurance Bennetts vient de publier sur son FB une vidéo mettant en scène une véritable pièce d'orfèvrerie : la Norton V4 RR.
Essai Ducati Scrambler 1100 sport - La vintage tout terrain à l’italienne
Ducati soigne les détails et la finition de ses motos n’est plus à discuter. Se trouver au guidon de la Ducati Scrambler 1100 Sport n’était pas forcément mon premier choix pour un essai mais... qu’en est-il après deux semaines à son guidon ?

Recherche

Hot news !

Yamaha R3 bLU cRU Cup / Switzerland - Découvrir la course en "all inclusive"
Amener de jeunes pilotes dans le championnat suisse, grâce à une formule "tout compris" accessible. C'est le pari du groupe Hostettler / Yamaha Suisse avec la R3 bLU cRU Cup / Switzerland. Une formule d'accès à la compétition qui donne faim!
La BMW S1000RR 2019 surprise lors d’un roulage en Espagne
On y est, la saison des photos volées est ouvertes !! Cette fois c’est la BMW S1000RR 2019 dont nous vous parlions pas plus tard qu’hier qui a été surprise lors de tests de roulage en Espagne.
Intermot 2018 - Triumph Street Scrambler 2019 - En route pour l’Aventure
Aujourd’hui, pour la plupart ce n’est plus le cheval ultime ni la dernière technologie embarquée qui excite notre cervelet de motard, mais bien l’Aventure avec un grand A. Triumph l’a très bien compris avec ce modèle Street Scrambler 900 2019 prêt à vous emmener au bout du monde.
Ténéré 700 – Le teasing continue en Argentine avec cette fois Adrien Van Beveren
Après Rodney Faggotter et Stéphane Peterhansel, c'est cette fois au pilote français Adrien Van Beveren, pilote du Yamaha Official Rally Team de prendre le guidon de la future Ténéré 700.
Essai Dunlop Sportsmart TT - Compromis radical
Pour combler son offre su rue créneau des pneus sportif, Dunlop a pris tout le meilleur de son D213 GP Pro pour le placer dans un pneu vraiment polyvalent.
Des nouvelles sportives chez BMW en 2019 - S1000RR, S675RR et G310RR ?
Il semblerait que pas moins de 9 nouveaux modèles soient au programme chez BMW pour 2019.

Liens Partenaires