Essai publié le

Testbericht Moto Guzzi MGX-21 – Viel Spass auf Karbonfasern

Texte de Patrick / Photo(s) de Milagro agency
Imprimer cet article

Bagger und Moto-Guzzi reimt sich kaum oder gar nicht. Die gut unterrichteten Quellen glaubten kaum an eine Realisierung als sie im 2014 einen Prototypen vorstellten. Dazu waren die Italiener zu gut auf dem Vintage-Retro-Segment unterwegs. Nun, der Erfolg gab ihnen recht, sodass sie eine weitere Etappe mit der MGX-21 in Angriff nehmen.

Im folgenden Jahr sandte man ein Modell der Vorproduktion über den Atlantik um am grössten Treffen dieser Art Motorräder in Sturgis, Süd-Dakota teilzunehmen. Bei der EICMA in Mailand im November wurde dann das definitive Modell vorgestellt. Trotz verschiedenen Kompromissen und Änderungen, wurde das Grundkonzept beibehalten. Am Heck kann man noch die feinen Linien mit den integrierten Rückleuchten erahnen. Hingegen wurden zwei nicht abnehmbare Seitenkoffer angebracht, beide ausgestattet mit Innentaschen. Dabei wird ersichtlich, dass die MGX-21 für längere Reisen konzipiert worden ist.

Die Front wird von einem riesigen – einem Zyklopenauge ähnlichen – Scheinwerfer dominiert. Der Kopf der monumentalen Federgabel, verdeckt fast die Hände des Fahrers. Trotz einem gross geratenen Windschutz wird man kaum vom Fahrtwind geschützt. Ausserdem hätten die unschönen abstehenden Blinker sicher im übergrossen Windabweiser Platz gefunden.

Die schlanke Linie treibt das Motorrad nach vorne. Man hat den Eindruck, dass ein Schatten wie ein Umhang dem Gefährt folgt. Der Benzintank, die Seitenkoffer und beide Schutzbleche sind mit Karbonfibern überzogen, was das leistungsorientierte, noble Erscheinungsbild hervorhebt. Das Vorderrad überrascht durch den 21 Zoll Durchmesser, aber auch durch die Karbonauskleidung im Innenteil der Felge. Die Brembo-Bremsen mit dem roten Bremskolben stechen aus dieser monochromen Szenerie heraus. Abgerundet wird das ganze mit dem ikonischen Zweizylinder-V-Motor, der die Moto-Guzzi seit langem antreibt.

Die ganze Mechanik wurde verkleidet. Kein Rohr, Kabel oder Kunststoffteil ragt heraus, nur der Motorblock und das Getriebe sind von aussen ersichtlich. Sogar die Kardanwelle – normalerweise hervorgehoben – verschwindet in der Verbauung. Die MGX-21 will nicht nur mit ihrem Aussehen verführen, nein sie soll auch angenehm zu fahren sein.

Technisch findet man folgendes unter der Karosserie: der V-Twin mit 1380 cm3 wurde von der California, der Eldorado und der Audace entlehnt. Angepasst an die Euro4-Normen entwickelt er 96 PS, was auf den ersten Blick eher wenig ist, wenn man das Gewicht ohne Benzin und Fahrer von 340 kg in Betracht zieht. Interessanterweise erreicht man einen unglaublichen Drehmoment von 121 Nm bei 3'000 U/Min, die rote Zone beginnt schon bei 7'000 U/Min.

Glücklicherweise wird der Fahrer mit dieser überbordenden Kraft nicht allein gelassen. Drei verschiedene Motoreinstellungen nehmen darauf Einfluss: Pioggia, Turismo und Veloce. Die erste Einstellung ist für regnerische Verhältnisse, die zweite für den Alltag und die dritte um das Riesending auf die Erdumlaufbahn zu schicken. Sicher ist dies etwas verrückt, aber durchaus von ihrem Psychiater empfohlen. Ausserdem ist die MGX mit einer dreistufigen Traktionskontrolle ausgerüstet, die vom hauseigenen brandneuen Ride-by-Wire System gesteuert wird.

Beim erstmaligen Einklappen des Seitenständers fühlt man jedes einzelne Kilo dieser 340 kg auf das linke Bein drücken. Sobald der 10°-Winkel der Senkrechten erreicht wird, verteilt sich die Masse des Gewichts auf die Räder und man erreicht ein gewisses Gleichgewichtsgefühl. Durch den langen Radstand und da das Vorderrad mehr oder weniger nicht sichtbar ist, bleiben die Manöver schwierig.

Bei 15 km/h verschwindet der Eindruck der Unsicherheit wie von Zauberhand und die Lust aufs Kilometerfressen erscheint. Der Tourist-Modus deckt die gesamte Palette Strassenarten ab. Ob bei tiefen oder bei hohen Drehzahlen, der Motor spricht ohne zu überraschen sofort an. Komfortabel auf dem breiten Sitz niedergelassen – die Knie sind etwas weiter oben als das Hinterteil – fallen die Lenkergriffe angenehm in die Hände. Weder zu hoch noch zu tief, gerade richtig. Da haben die italienischen Ingenieure einen ausgezeichneten Kompromiss gefunden.

Für ein Motorrad gemacht um zu Reisen, erscheint mir die Federung etwas zu steif. Um eine bessere Stabilität zu erreichen, wird man – sofern nicht auf einem topfebenen Belag unterwegs – kräftig durchgeschüttelt. Die Fahrt auf der Autobahn ist sehr angenehm, nur der V-Motor provoziert ein leichtes, seitliches Verschieben, falls der Lenker losgelassen wird, was dank des Tempomats möglich ist. Gesteuert mit einem Knopf, funktioniert dieser ausgezeichnet. Um den Tempomat zu deaktivieren, reicht ein leichtes Zurückdrehen des Gasgriffes, der Griff zur Bremse ist nicht nötig. Einzig das Blinken einer grünen Lampe (wie die Blinkeranzeige) stört, wenn der Tempomat eingestellt, aber nicht aktiviert ist.

Moto-Guzzi stellt ein ganzes Info- und Unterhaltungssystem auf dem Bildschirm zu Verfügung, welches sich links von der Geschwindigkeitsanzeige befindet. Gesteuert einzig mit dem rechten Daumen, erlebt man wie praktisch diese Art Eingabegerät sein kann. Ausgerüstet mit einem USB-Anschluss, Bluetooth und sogar UKW-Empfang, reisen sie mit Musik, können aber auch eine Gegensprechanlage oder ihr Mobiltelefon bedienen, ohne die Augen von der Strasse zu nehmen.

Pages de l'article :

Pages

Suivez AcidMoto.ch !

Au final...

On a aimé :
+
ein Prototyp wird Realität
+
die eingebaute Elektronik
+
angenehme Sitzposition, auch bei längeren Ausfahrten
+
spielerischer Umgang, obwohl der erste Eindruck das Gegenteil verspricht
On a moins aimé :
-
sanfter Motorenklang
-
etwas harte Federung
-
hohes Gewicht hat negative Auswirkung im Stand und bei Manövern

Fiche technique

Véhicule
Marque :
Moto Guzzi
Modèle :
MGX-21 DE
Année :
2016
Catégorie :
Cruiser
Kit 25 kW :
Non disponible
Moteur
Type :
90°-V2-Zylinder-Viertakt; vier Ventile und je eine obenliegende Nockenwelle pro Zylinder
Cylindrée :
1'380 cm3
Refroidissement :
Luft-/ölgekühlt
Alimentation :
Elektronische Benzineinspritzung; Ride-by-Wire
Performances
Puissance max. :
96 ch à 6'500 tr/min
Couple max. :
121 Nm à 3'000 tr/min
Transmission
Finale :
Kardan
Boîte :
6-Gang
Partie Cycle
Châssis :
Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen; Motor-Getriebe-Einheit elastisch gelagert
Suspension AV :
Hydraulische Ø 45 mm Teleskopgabel mit Hüllrohren
Suspension AR :
Aluminiumguss-Zweiarmschwinge; zwei hydraulische Federbeine; Federvorspannung einstellbar
Pneu AV :
120/70 R 21
Pneu AR :
180/60 R 16
Freinage
ABS :
Oui
Freinage combiné :
Non
Frein AV :
Zwei schwimmend gelagerte Ø 320 mm Bremsscheiben; radial montierte Brembo 4-Kolben-Bremssättel; stahlummantelte Bremsleitungen;
Frein AR :
Bremsscheibe Ø 282 mm; 2-Kolben-Bremssattel, stahlummantelte Bremsleitung;
Dimensions
Hauteur de selle :
740 mm
Poids total :
341 kg
Réservoir :
20.5 litres
Coloris disponibles
Coloris :
Matt Schwartz Carbon
Catalogue
Prix de vente :
CHF 24'800.-
Verkaufspreis inkl. 8% MwSt exkl. Transportkosten (180.-)
En ligne :

Plus d'articles Moto

Offre d'emploi - Yamaha Center Fribourg recherche un(e) mécanicien(ne)
Vous êtes au bénéfice d'une formation de mécanicien(ne) en motocycles et vous souhaitez mettre vos connaissances au service d'une marque dynamique.
Une Honda XR650L Flat Track en hommage à Nicky Hayden
Le 22 mai 2017, le Kid du Kentucky, Nicky Hayden perdait la vie lors d’un accident de vélo. Récemment, l’association américaine « American Motorcyclist Association » a rendu hommage au talentueux pilote. Une initiative qui a été suivie par de nombreux fans de course et du pilote. 
Stage AcidTracks 2019 à Vaison Piste - Viens apprendre ou te perfectionner début avril
La saison 2019 des AcidTracks s’ouvrira les 7 et 8 avril sur le circuit de Vaison Piste avec pour la deuxième année consécutive notre fameux stage.
Concours Swiss-Moto 2019 - Nous mettons en jeu 200 billets pour le salon Suisse
Le salon Swiss-Moto ouvrira ses portes d'ici quelques semaines, soit du 21 au 24 février 2019.
Dakar 2019 – Julien Toniutti dans le coma
Le pilote français Julien Toniutti, quadruple champion de France de rallyes sur route et français le plus rapide au Tourist Trophy, a été victime d'une chute dans l'avant-dernière spéciale du Dakar 2019, ce mercredi.
Ducati V4 Penta – Un streetfighter sur base de Ducati Panigale V4S
Officine GP Design, préparateur italien de motos d’exception, a présenté au Verona Bike show sa V4 Penta, une vision plutôt exubérante de la Panigale V4, version streetfighter.

Recherche

Hot news !

Le concept Aprilia RS 660 roule déjà !
Le concept Aprilia RS 660 ne restera apparemment pas longtemps au stade du concept, ce dernier ayant déjà été vu sur le circuit de Vallelunga lors d'un test privé.
Essai Benelli TRK 502 - Tribulations d'une Italienne de Chine
Mine de rien, la production chinoise de développe sur nos routes. La preuve avec Benelli, ressuscitée grâce à l'investissement asiatique, qui nous a mis dans les pattes le petit trail TRK 502. Une machine simple et robuste, pas parfaite mais plus que capable.
Yamaha R3 bLU cRU Cup / Switzerland - Découvrir la course en "all inclusive"
Amener de jeunes pilotes dans le championnat suisse, grâce à une formule "tout compris" accessible. C'est le pari du groupe Hostettler / Yamaha Suisse avec la R3 bLU cRU Cup / Switzerland. Une formule d'accès à la compétition qui donne faim!
La BMW S1000RR 2019 surprise lors d’un roulage en Espagne
On y est, la saison des photos volées est ouvertes !! Cette fois c’est la BMW S1000RR 2019 dont nous vous parlions pas plus tard qu’hier qui a été surprise lors de tests de roulage en Espagne.
Intermot 2018 - Triumph Street Scrambler 2019 - En route pour l’Aventure
Aujourd’hui, pour la plupart ce n’est plus le cheval ultime ni la dernière technologie embarquée qui excite notre cervelet de motard, mais bien l’Aventure avec un grand A. Triumph l’a très bien compris avec ce modèle Street Scrambler 900 2019 prêt à vous emmener au bout du monde.
Ténéré 700 – Le teasing continue en Argentine avec cette fois Adrien Van Beveren
Après Rodney Faggotter et Stéphane Peterhansel, c'est cette fois au pilote français Adrien Van Beveren, pilote du Yamaha Official Rally Team de prendre le guidon de la future Ténéré 700.

Liens Partenaires