Essai publié le

Testbericht Can-Am Spyder F3-T und Limited – ein Power Cruiser aus Kanada

Texte de Patrick Schneuwly / Photo(s) de Thierry Honnorat
Imprimer cet article

Die kanadische Bombardier Recreational Products produziert seit 2008 in einer ganz speziellen Nische des Motorradmarkts: Dreiräder. Der Can-Am Spyder F3 ist einzigartig in diesem Sektor. Bombardier ruht sich aber nicht auf den erworbenen Lorbeeren aus. Mit dem im 2015 vorgestellten und neu entwickelten Dreizylinder, stellen sie bereits die Auflage Nummer vier vor.

can-am spyder f3 t limited

Der Can-Am Spyder ist zuallererst ein Produkt das Spass machen soll. Etwas das man sich hauptsächlich zulegt, um sich eine Freude zu machen oder um ein sich eigenes Bedürfnis zu decken. Wahrscheinlich antworten sie mir: „Bedürfnis? Welches um Himmelswillen?“ Tja, das könnte zum Beispiel sein das man ein Motorrad möchte, ohne eine zusätzliche Fahrprüfung abzulegen. Oder, man hat nach unzähligen Kilometern auf zwei Rädern ganz einfach Lust auf mehr Komfort bei Motorradreisen.

can-am spyder f3 t limited

Der Hersteller ist bei dieser Diskussion ganz offen mit ihrer Aussage: „Ein Spyder ist für den täglichen Pendlerverkehr nicht geeignet.“ Man ist dem Wetter ausgesetzt und es ist unmöglich sich zwischen den Autos durchzuschlängeln, sind einige der ersten Vorbehalte der Motorradfahrer. Schauen wir einmal darüber hinweg. Diese Art Vorwärtskommen ist etwas ganz Neues, etwas das man anderswo nicht finden wird. Deswegen erstaunt es nicht, dass im Jahr 2015, 93% er Käufer sehr zufrieden waren mit ihrer Anschaffung. 

Power Cruiser, meine Wahl

Ich schreibe hier von den Modellen F3-T und Limited – zwei neuartige Fahrzeugtypen – die ein Teil der Spyder Familie darstellen. Als Power Cruiser bezeichnet, werden sie zwischen den Modellen Sport Tourist und Sport angesiedelt. Ausgestattet mit grossen, fix montierten Seitenkoffern und einer halbhohen Windschutzscheibe, versteckt sich hinter dem Power Cruiser eine muskulöse Reisemaschine.

Die neuen serienmässigen Ausrüstungen sind vielfältig. Als erstes fallen die enormen Stauflächen mit einem Gesamtvolumen von 78 Litern auf. Einer befindet sich vor dem Fahrer und fasst problemlos einen Integralhelm, zwei weitere Stauflächen sind in den seitlich angebrachten Reisekoffern zu finden. Die beiden Rückspiegel, etwas grösser und vor allem eleganter als im Vorgängermodell, sind neu in der Karosserie integriert. Der Windschutz wurde optimiert, um den Luftzug an den Kopf zu vermindern. Er passt sehr gut in das Gesamtbild, ohne zu wuchtig zu wirken. Bei der Federung wurde vorne ein Sachs Big Bore Stossdämpfer und hinten eine manuell einstellbare Sachs-Luftfederung gewählt.

can-am spyder f3 t limited

Die Limited-Version ist noch etwas komfortabler ausgestattet: heizbare Handgriffe und richtige Fussplatten anstatt einfache zylindrische Fussrasten. Ausserdem hat Can-Am an die langen und oft monotonen Reisen gedacht und hat ein auf UKW-Radio basierendes Audiosystem mit 4x20W Lautsprechern eingebaut. Das iPhone kann über ein USB- oder Mini-Jack-Kabel angeschlossen werden. Hingegen ist bei diesem Radio keine Bluetooth-Verbindung möglich.

can-am spyder f3 t limited

Mit dem UFIT genannten System kann jeder Fahrer eines F3, die ihm angepasste Fahr- und Sitzstellung anpassen. Es gibt drei verschiedene Lenker und fünf verschiedene Abstände für die Fussrasten, damit jeder, ob 160cm oder 190cm gross, seine ideale Abstimmung finden kann. Eine Anpassung kann mit den dazugehörenden Werkzeugen in ungefähr 10 Minuten geschafft werden. Dazu kommt das Abnehmen der Knöpfe am ursprünglichen Lenker und das Wiederanbringen am neuen Lenker.

Ohne Eigenversuch schwer begreifbar

Bevor wir mit dem ungewohnten Fahrzeug in die freie Wildbahn entlassen wurden, hatte Can-Am eine Gesamtvorstellung mit einem kurzen Fahrtraining, damit man sich mit den Gegebenheiten dieses ungewöhnlichen Dreirades vertraut machen konnte, vorgesehen. Dabei wurden die verschiedenen Instrumente Revue passiert: rechts, der Startknopf, der Stromkreis-Unterbrecher und der Tempomat, links, vier Richtungsknöpfe, sowie SET und Modus, dazu der Lichtschalter, die Hupe und der Schalter für den Blinker. Beim Starten des Motors muss jedes Mal mittels des Modus-Knopfes quittiert werden, dass man die Informationskarte betreffend der Fahrsicherheit gelesen hat. In Tat und Wahrheit habe ich diese Karte nie zu Gesicht bekommen, obwohl uns die Instruktoren mehrmals darauf aufmerksam gemacht hatten.

can-am spyder f3 t limited

Beide Spyder, sowohl der F3-T, sowie der Limited werden nicht mit manuellem Getriebe angeboten. Sie sind mit einer elektronischen, halbautomatischen, mit Luftdruck unterstützten, Kupplung ausgestattet. Mit kleinen Hebelknöpfen, die mit dem Daumen und Zeigfinger der linken Hand bedient werden, muss der Fahrer die Gänge heraufschalten. Falls gewünscht, kann er auch runterschalten, was aber normalerweise vom Getriebe selbst gemacht wird. Speziell ist auch, dass es keinen Bremshebel am Lenker hat. Gebremst wird ausschliesslich rechtsfüssig mit dem Bremspedal. Beim ersten Bremsen suchten unsere Finger vergebens im Leeren nach einem Hebel.

Genau für solche Dinge ist die praktische Einführung durch die Instruktoren unerlässlich: zwei Bremsungen bis zum totalem Stillstand, eine 180°-Wende, ein Slalom und einmal Zurücksetzen standen auf der Menükarte. Nichts schwieriges, eine kurze Minute auf einer vorgegebenen Strecke sind genug um sich auf dieser Maschine wohl zu fühlen, insbesondere da ich bisher erst während 20 Minuten die Gelegenheit hatte einen Spyder zu fahren. Das erste vorsichtige Bremsen zeigt, dass die Bremsen sehr effektiv Greifen und man sofort zum Stillstand kommt. Beim zweiten Mal stehe ich voll auf die Bremse, wobei sich sofort das ABS aktiviert und die Maschine sich leicht nach vorne neigt. Jetzt weiss ich was mich bei der  anschliessenden Fahrt erwartet.

can-am spyder f3 t limited

Bei der 180°-Wende wird man sich bewusst, dass der Körper in den Kurven verschoben werden muss, damit der Lenker bis zum Anschlag gebracht werden kann. Der Slalom dient dazu, dass man sich der Breite des Fahrzeuges bewusst wird, aber auch wie präzise sich die Räder auf einen Bordstein platzieren lassen. Wenn man sich all dem bewusst ist, sollte das Ausnutzen der ganzen Strassenbreite beim freien Fahren kein Problem mehr sein. Sobald man verstanden hat, wie der Rückwärtsgang eingelegt werden kann, ist das Zurücksetzen eine reine Formalität.

Pages de l'article :

Pages

Suivez AcidMoto.ch !

Au final...

On a aimé :
+
sehr williger Motor mit Kehrseite
+
viel Spass mit eigenwilligem Fahrzeug
+
Sound System & Tempomat für's entspannte Cruisen
On a moins aimé :
-
ineffizienter Windschutz
-
Fussstellpaltten sind nicht modulierbar für ein dynamisches Fahren
-
Belastung der Bremsen durch das hohe Gewicht beim Abwärtsfahren

Fiche technique

Véhicule
Marque :
Can-Am
Modèle :
Roadster F3 T/Limited DE
Année :
2016
Catégorie :
Routière
Kit 25 kW :
Non disponible
Moteur
Type :
Rotax® 1330 ACE™-Dreizylinder-Reihenmotor
Cylindrée :
1330 cm3
Refroidissement :
Wassergekühlt
Alimentation :
Elektronischer Kraftstoffeinspritzung
Performances
Puissance max. :
115 ch à 7'250 tr/min
Couple max. :
130 Nm à 5'000 tr/min
Transmission
Finale :
Zahnriemen
Boîte :
6-Gang-Halbautomatikgetriebe mit Rückwärtsgang (SE6)
Partie Cycle
Suspension AV :
SACHS Big-Bore-Stoßdämpfer
Course AV :
129 mm
Suspension AR :
SACHS-Stoßdämpfer mit pneumatischer Einstellung der Vorspannung (T: manuell/ Ltd: automatisch)
Débattement AR :
132 mm
Pneu AV :
165 / 55R15 55H
Pneu AR :
225 / 50R15 76H
Freinage
ABS :
Oui
Freinage combiné :
Oui
Frein AV :
270mm Scheiben mit Brembo 4-Kolben Festsätteln
Frein AR :
270mm Scheibe, Einkolben-Schwimmsattel mit integrierter Feststellbremse
Dimensions
Longueur :
2'596 mm
Empattement :
1'709 mm
Largeur :
1'497 mm
Hauteur de selle :
675 mm
Poids à sec :
T: 430 kg
Réservoir :
27 litres
Coloris disponibles
Coloris :
T: Pearl white
 
T: Monoloith black
 
Limited: Intense red
 
Limited: Pure magnesium metallic
Catalogue
Prix de vente :
CHF 28'990.-
Inkl. CH-Typengenehmigung, Predelivery Inspection, 2 Personenzulassung, Formular 13.20A abgestempelt, CH-Safety Package, Vorfracht
En ligne :

Plus d'articles Moto

Suisse - Le permis de conduire moto "A1" 125 cm3 deviendra accessible dès 16 ans
Les jeunes conducteurs pourront obtenir un permis d’élève dès 17 ans à partir du 1er janvier 2021. Le Conseil fédéral a approuvé vendredi une modification d’ordonnance en ce sens.
Concept BMW 1800 by Custom Works Zon - BMW tease autour d'un flat de 1'800cc
La marque à l'hélice fait parler d'elle en teasant sur une préparation, réalisée à sa demande, par Yuichi Yoshikazu et Yashikazu Ueda de Custom Works Zon.
Jura - Les autorités s’attaquent à la moto sauvage en forêt
Face à l’afflux de signalements de motos et quads qui dégradent les forêts, le canton du Jura veut sensibiliser au problème mais avec des moyens répressifs très limités.
BMW R80 Mad Fritz by Ralf Woidwerk
Le préparateur Ralf Woidwerk a concocté dans son atelier qui se trouve retiré au fond de la profonde forêt bavaroise, un magnifique "Café Roadster" sur base de BMW R80.
Le nouveau casque Scorpion EXO-R1 Air débarque dans les magasins
Disponible depuis quelques jours, le nouveau Scorpion EXO-R1 Air vise le haut du podium en catégorie reine et joue la gagne à tous les niveaux.
Wunderlich transforme une BMW F850 GS en SuMo
Le spécialiste teuton Wunderlich, continue de proposer des transformations sur base de motos de la firme à l'hélice. 

Recherche

Hot news !

Le concept Aprilia RS 660 roule déjà !
Le concept Aprilia RS 660 ne restera apparemment pas longtemps au stade du concept, ce dernier ayant déjà été vu sur le circuit de Vallelunga lors d'un test privé.
Essai Benelli TRK 502 - Tribulations d'une Italienne de Chine
Mine de rien, la production chinoise de développe sur nos routes. La preuve avec Benelli, ressuscitée grâce à l'investissement asiatique, qui nous a mis dans les pattes le petit trail TRK 502. Une machine simple et robuste, pas parfaite mais plus que capable.
Yamaha R3 bLU cRU Cup / Switzerland - Découvrir la course en "all inclusive"
Amener de jeunes pilotes dans le championnat suisse, grâce à une formule "tout compris" accessible. C'est le pari du groupe Hostettler / Yamaha Suisse avec la R3 bLU cRU Cup / Switzerland. Une formule d'accès à la compétition qui donne faim!
La BMW S1000RR 2019 surprise lors d’un roulage en Espagne
On y est, la saison des photos volées est ouvertes !! Cette fois c’est la BMW S1000RR 2019 dont nous vous parlions pas plus tard qu’hier qui a été surprise lors de tests de roulage en Espagne.
Intermot 2018 - Triumph Street Scrambler 2019 - En route pour l’Aventure
Aujourd’hui, pour la plupart ce n’est plus le cheval ultime ni la dernière technologie embarquée qui excite notre cervelet de motard, mais bien l’Aventure avec un grand A. Triumph l’a très bien compris avec ce modèle Street Scrambler 900 2019 prêt à vous emmener au bout du monde.
Ténéré 700 – Le teasing continue en Argentine avec cette fois Adrien Van Beveren
Après Rodney Faggotter et Stéphane Peterhansel, c'est cette fois au pilote français Adrien Van Beveren, pilote du Yamaha Official Rally Team de prendre le guidon de la future Ténéré 700.

Liens Partenaires