Essai publié le

Testbericht Triumph Bonneville Bobber – Brutale Eleganz für einen britischen Hot Rod

Texte de Patrick Schneuwly / Photo(s) de A. Barbanti, M. Cavadini, P. Barshon and F. Kirns
Imprimer cet article

Für die neuen Bonneville Modelle drängte sich der Wechsel zum Zweizylinder mit 1200 cm3 richtiggehend auf. Der Erfolg gab den Briten Recht. Seit der Mailänder Motorradausstellung im November 2016, gibt es nun bei der Modern Classics-Linie zwei verschiedene Motorvarianten, aber vor allem 8 verschiedene Modelle. Aus dieser Auswahl wurde ich zum Test, derjenigen Maschine eingeladen, die sich am bestialischsten präsentiert und am wenigsten erwartet worden ist. Ich nenne sie hier: Bonneville Bobber.

Magisch angezogen

Als ich mich vor diesem neuen Modell befand, spürte ich eine eigenartige Gemütsregung. Im Vorfeld meiner Reise zur Testfahrt zweifelte ich, dass ich etwas Gutes an diesem Motorrad finden würde. Das Gefühl wurde noch verstärkt, nachdem ich einige „gestohlene“ Fotos im Netz gesehen hatte. Ausserdem entspricht sie ganz und gar nicht meinem persönlichen Stil. Nach gut gestoppten 32 Minuten – die Zeit die es brauchte um die Menschentraube um das Motorrad zu verscheuchen – begann ich meine vorgefasste Meinung langsam aber sicher zu ändern.

Obwohl das Motorrad sehr lange ist, hat man den Eindruck, es besteht nur aus einem riesigen Motor. Überall glänzt mattes Aluminium, was soweit geht, dass man den Rest fast vergisst. Die zwei enormen, tiefgezogenen Auspuffrohre führen auf beiden Motorseiten nach hinten und dominieren das Bild.

Schliesslich verweilt der Blick doch noch auf den hinteren Teil des Motorrades, das auf ein absolutes Minimum reduziert worden ist. Die feinen nach hinten führenden Stahlrohre verdecken die im Inneren versteckte Federung. Um zugelassen zu werden, wurde ein feiner Radschutz mit einer Nummernschildhalterung angebracht.

Der Sitz ist so „Vintage“, dass ich darüber einen ganzen Abschnitt benötige. Sehr fein gezogen, scheint er über dem Motor zu schweben. Die Position des Sitzes ist verstellbar; entweder rutscht er nach vorne, näher an den Benzintank oder nach hinten über das Rückrad. Als Option steht ein kastanienbrauner Ledersitz zur Verfügung, der mir ausgesprochen gut gefallen hat. Hast Du Lust auf eine Ausfahrt zu zweit? Geht nicht! Das Fahren des Bobbers ist eine egoistische Angelegenheit. Es gibt keine Möglichkeit einen Beifahrersitz anzubringen.

Der vordere Teil der Triumph sticht durch Eleganz heraus: runder Scheinwerfer, runde Blinker, der kleine neigungsverstellbare Tacho wie bei der T120 ebenfalls rund. Abgerundet wird das Ganze mit einem eher hohen Benzintank, der von seinen „Vintage“-Cousins beeinflusst worden ist. Ganz aus dem Gesamtbild fällt ein Hightech LED-Scheinwerfer, der als Sonderausrüstung nachträglich eingebaut werden kann.

Die Bonneville Bobber wird serienmässig mit einem breiten, geraden Lenker geliefert. Im Zubehörkatalog befinden sich alle möglichen (und unmöglichen) Varianten, die jedem Liebhaber von „Customizing“ das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.  Zum Beispiel entdeckte ich an der EICMA in Mailand einen „Ape-Hanger“, der ungefähr 25 cm über dem Federkopf gipfelt.

Der Bopper kann man ohne Übertreibung als Custom-Bike, das serienmässig hergestellt wird, bezeichnen. Die spezifische Ausrüstung ist schon bei der Bestellung erwünscht und gehört zum Konzept. Im Katalog finden sich zwei vordefinierte Inspirationspakete (Old School Bobber und Quarter Mile Bopper). Ich bin aber gespannt, was die Fantasie der Kunden und der spezialisierten Verkäufer daraus machen wird. Die Varianten werden über kurz oder lang im Netz zu sehen sein. Das Triumphprojekt „Hold on go Fast“ hat mich schon jetzt überzeugt und ich kann den Bobber ohne Umschweife als ästhetischen Erfolg bezeichnen.

Ein Herz offen für jeden

Der Motor ist fast identisch mit demjenigen der T120. Kleinere Abweichungen hat es bei der Benzin- und Luftzufuhr, beim Auspuffanschluss und bei der Kartographie des Motors. Als Schlussfolgerung steht noch mehr Drehmoment zur Verfügung. Die 106 Nm und 75 PS genügen ausreichend fürs gemütliche Cruisen oder zum Beschleunigen bis zum Drehzahlbegrenzer. Der Motor besitzt eine elektronische Einspritzung, mit der Gemischzufuhr durch einen Vergaser.

Mit einem Dreh am Zündschlüssel, der hinter dem rechten Oberschenkel eingesteckt werden muss, erwecke ich den 1197 cm3 Paralell-Zweizylinder zum Leben. Die beiden Auspuffrohre geben den Eindruck direkt nach hinten zu führen, was aber nicht ganz der Fall ist. Ganz diskret wird der Ausstoss unter dem vorderen Teil des Motors, wo sich der Katalisator befindet, umgeleitet, bevor die Abgase zu den Auspuffrohren zurückgeführt werden. Mit dieser List erreichen die Briten, dass der Ausstoss und die Lärmentwicklung unter den vorgegebenen Normen bleiben.

Unter der offensichtlichen Hemdsärmlichkeit dieses Motorrades versteckt sich in Wirklichkeit eine hübsche Anzahl elektronischer Hilfen. Zum Beispiel kann im Stand die Antriebskontrolle angepasst oder auch ganz ausgeschaltet werden. Während der Fahrt kann die Motorkartographie von „Strasse“ auf „Regen“ und umgekehrt, gewechselt werden. Bei letzterer wird die Kraftentwicklung nicht gedrosselt, nur die Dossierung des Gasimpulses ist etwas „weicher“ eingestellt. Falls du aus dem Bopper eine Reisemaschine machen willst, kann als Zubehör, ein Tempomat eingebaut werden.

Der Spass beginnt

Die Vorstellung des Modelles wurde mit grossem Getöse – mit Musik einer Rockgruppe und einem Drag-Race in London aufgezogen. Für unsere Testfahrt rührte Triumph ebenfalls mit der grossen Kelle an: speziell für uns wurde das britische Wetter auf die Iberische Halbinsel verfrachtet, damit wir die Bobber auf nassen Strassen und bei grauem Himmel kennenlernen konnten.

Bei diesen Bedingungen war es unvermeidlich unsere Spazierfahrt im Regenmodus zu beginnen, was uns erlaubte, die ideale Sitzposition zu finden und nicht vom Verhalten des Motorrades bei nassen Verhältnissen überrascht zu werden. Meine erste Erkenntnis war, dass der 3. Gang im Stadtverkehr unnütz ist, während der 5. Und 6. Gang auf der Autobahn ausschliesslich zum Sparen von Benzin benötigt wird.

Pages de l'article :

Pages

Suivez AcidMoto.ch !

Au final...

On a aimé :
+
massgefertigter Look eines Serienproduktes
+
schmeichelhafter Klang
+
ausgezeichnete Endfertigung
On a moins aimé :
-
Vorderradbremse bewährt sich nur bei sehr ruhiger Fahrt
-
Kapazität des Benzintanks (gemäss Werk sollten 220 km möglich sein, was ich nicht glauben kann)
-
Sitz kann nur mit Werkzeug verstellt werden (um doch noch einen negativen Punkt aufzulisten)

Fiche technique

Véhicule
Marque :
Triumph
Modèle :
Bonneville Bobber DE
Année :
2017
Catégorie :
Cruiser
Kit 25 kW :
Non disponible
Moteur
Type :
Parallel-Zweizylinder, Viertakt, 8 Ventile, Uni-Cam, 270° Kurbelwelle
Cylindrée :
1200 cm3
Refroidissement :
Flüssigkeitsgekühlt
Alimentation :
Kraftstoffeinspritzung
Performances
Puissance max. :
77 ch à 6'100 tr/min
Couple max. :
106 Nm à 4'000 tr/min
Transmission
Finale :
X-Ring Kette
Boîte :
6-Gang
Embrayage :
Mehrscheiben im Ölbad mit Anti-hopping
Partie Cycle
Châssis :
Stahl-Gitterrohrrahmen
Suspension AV :
Teleskopgabel KYB Ø 41 mm
Course AV :
90 mm
Suspension AR :
Stossdapfer
Débattement AR :
77 mm
Pneu AV :
100/90 R19 (Avon spezial Bobber)
Pneu AR :
150/80 R16 (Avon spezial Bobber)
Freinage
ABS :
Oui
Freinage combiné :
Non
Frein AV :
1 Bremsscheibe mit 310 mm Durchmesser, radial montierte NIssin Bremssättel mit 2 Kolben
Frein AR :
Bremsscheibe mit 255 mm Durchmesser, 1-Kolben Bremssattel
Dimensions
Longueur :
2'235 mm
Empattement :
1'508 mm
Largeur :
800 mm
Hauteur de selle :
690 mm
Serienmässig einstellbar
Poids à sec :
228 kg
Réservoir :
9.1 litres
Coloris disponibles
Coloris :
Jet Black
 
Morello Red
 
Iron Stone
 
Competition Green / Frozen Silver
Catalogue
Prix de vente :
CHF 13'500.-
Jet Black Basis Preis. + 130.-/260.- für andere Farbe
En ligne :

Plus d'articles Moto

Offre d'emploi - Yamaha Center Fribourg recherche un(e) mécanicien(ne)
Vous êtes au bénéfice d'une formation de mécanicien(ne) en motocycles et vous souhaitez mettre vos connaissances au service d'une marque dynamique.
Une Honda XR650L Flat Track en hommage à Nicky Hayden
Le 22 mai 2017, le Kid du Kentucky, Nicky Hayden perdait la vie lors d’un accident de vélo. Récemment, l’association américaine « American Motorcyclist Association » a rendu hommage au talentueux pilote. Une initiative qui a été suivie par de nombreux fans de course et du pilote. 
Stage AcidTracks 2019 à Vaison Piste - Viens apprendre ou te perfectionner début avril
La saison 2019 des AcidTracks s’ouvrira les 7 et 8 avril sur le circuit de Vaison Piste avec pour la deuxième année consécutive notre fameux stage.
Concours Swiss-Moto 2019 - Nous mettons en jeu 200 billets pour le salon Suisse
Le salon Swiss-Moto ouvrira ses portes d'ici quelques semaines, soit du 21 au 24 février 2019.
Dakar 2019 – Julien Toniutti dans le coma
Le pilote français Julien Toniutti, quadruple champion de France de rallyes sur route et français le plus rapide au Tourist Trophy, a été victime d'une chute dans l'avant-dernière spéciale du Dakar 2019, ce mercredi.
Ducati V4 Penta – Un streetfighter sur base de Ducati Panigale V4S
Officine GP Design, préparateur italien de motos d’exception, a présenté au Verona Bike show sa V4 Penta, une vision plutôt exubérante de la Panigale V4, version streetfighter.

Recherche

Hot news !

Le concept Aprilia RS 660 roule déjà !
Le concept Aprilia RS 660 ne restera apparemment pas longtemps au stade du concept, ce dernier ayant déjà été vu sur le circuit de Vallelunga lors d'un test privé.
Essai Benelli TRK 502 - Tribulations d'une Italienne de Chine
Mine de rien, la production chinoise de développe sur nos routes. La preuve avec Benelli, ressuscitée grâce à l'investissement asiatique, qui nous a mis dans les pattes le petit trail TRK 502. Une machine simple et robuste, pas parfaite mais plus que capable.
Yamaha R3 bLU cRU Cup / Switzerland - Découvrir la course en "all inclusive"
Amener de jeunes pilotes dans le championnat suisse, grâce à une formule "tout compris" accessible. C'est le pari du groupe Hostettler / Yamaha Suisse avec la R3 bLU cRU Cup / Switzerland. Une formule d'accès à la compétition qui donne faim!
La BMW S1000RR 2019 surprise lors d’un roulage en Espagne
On y est, la saison des photos volées est ouvertes !! Cette fois c’est la BMW S1000RR 2019 dont nous vous parlions pas plus tard qu’hier qui a été surprise lors de tests de roulage en Espagne.
Intermot 2018 - Triumph Street Scrambler 2019 - En route pour l’Aventure
Aujourd’hui, pour la plupart ce n’est plus le cheval ultime ni la dernière technologie embarquée qui excite notre cervelet de motard, mais bien l’Aventure avec un grand A. Triumph l’a très bien compris avec ce modèle Street Scrambler 900 2019 prêt à vous emmener au bout du monde.
Ténéré 700 – Le teasing continue en Argentine avec cette fois Adrien Van Beveren
Après Rodney Faggotter et Stéphane Peterhansel, c'est cette fois au pilote français Adrien Van Beveren, pilote du Yamaha Official Rally Team de prendre le guidon de la future Ténéré 700.

Liens Partenaires