Essai publié le

Testbericht KTM 1290 Super Duke R 2017 – Das Biest 2.0: Die Rückkehr

Texte de Gonzo / Photo(s) de Sebas Romero
Imprimer cet article

Für die Verjüngungskur der neuen 1290er Version hat KTM viel Zeit und Energie investiert. Das bekannte Orange DNS „Ready to Race“ steht nach wie vor. Trotzdem wurden der Königin der Roadster, ein Paar nicht zu vernachlässigende, Verbesserungen verpasst. Freude herrscht!

Die Veränderungen sind auf den ersten Blick nicht ersichtlich, das Konzept der KTM 1290 Duke R 2017 wird grundsätzlich nicht auf den Kopf gestellt, nein, sie entwickelt sich weiter. Von Vorne sieht man einen zweigeteilten LED Scheinwerfer, der den Betrachter wie eine riesige Heuschrecke mustert, bevor sie dir einen Moment der letzten Wonne gönnt... aber welcher Moment!

Bevor man von diesem neuen Merkmal ganz hypnotisiert wird, spürt man die unwiderstehliche Lust in den neu gestalteten Lenker zu greifen, der etwas weiter nach vorne geschoben, tiefer gesetzt und verbreitert worden ist. Das ganze erlaubt eine sportlichere Sitzposition und gibt eine bessere Kontrolle des Fahrverhaltens.

Bei der Schönen wird das Kunststoffkleid leicht angehoben, was uns den Blick auf das Fahrgestell bis unter den Beifahrersitz (oder die Metallabdeckung des Beifahrersitzes) erlaubt. Sehr sinnlich, nicht wahr?

Der Super Duke R wird auch die neueste zur Verfügung stehende Technologie verpasst. Insbesondere einen TFT-Farbbildschirm anstelle des althergebrachten Tachos. Ein ausserordentlicher Bildschirm, der mit der Fahrweise des Fahrers interagiert, den gewählten Fahrstil oder jede andere Einstellung anzeigt. Natürlich werden alle gewohnten Informationen ebenfalls auf dem Schirm angezeigt und dies auf eine Weise, die sehr gut ablesbar ist. Alle gewünschten Informationen sind über eine, mit Hintergrundbeleuchtung ausgestatte Konsole, auf der linken Seite des Lenkers abrufbar.

Nicht zu verachten ist das neuartige Schlüsselsystem. Der Zündschlüssel bleibt dabei in deiner Tasche, ob das Motorrad angelassen oder abgestellt werden soll. Das Öffnen des Benzintanks oder das Blockieren des Lenkers wird ebenfalls über die Fernsteuerung gehandhabt. Und dann gibt es noch den Geschwindigkeitsregler, der bei dieser 1290 R bis 200 km/h (!) geht und die elektronische Kontrolle des Reifendrucks, der von der Super Duke GT entlehnt worden ist.

Damit die brachiale Gewalt dieses Geschosses besser unter Kontrolle – ob das die Motorisierung oder die Strassenlage betrifft – gehalten werden kann, wurden der Bestie als zusätzliche Neuheit eine härter eingestellte WP-Federung eingebaut. Es ist selbstverständlich, dass der Roadster die Euro4-Norm erfüllt, zusätzlich wurde der Motor überarbeitet, um den CO2-Ausstoss und den Verbrauch zu senken. Dabei fanden die Entwickler aber auch zusätzlichen Drehmoment im mittleren Bereich. Welche Verschwendung: die bisherigen Werte waren schon an der oberen Grenze des Kontrollierbaren!

Zur Erinnerung: Mit der Einführung der Euro4-Norm wurden die Pferde etwas zurückgebunden. Durch die technische Entwicklung wurden Mal um Mal einige Pferdestärken zurückgewonnen. Man erreicht mit dieser Neuentwicklung, dank des verkürzten Schalldämpfers und der erhöhten Verdichtung, erneut 177 PS. Du kannst dir vorstellen, dass eine solche Horde von Gäulen, angetrieben vom V-Twin LC8, nicht so einfach zu beherrschen sind.

Ein neues, sportlicheres ABS von Bosch mit einem Schräglagensensor wurden den Innereien der Super Duke R beigefügt. Dazu gesellt sich ein neunfach einstellbares Anti-Schlupf System (mit einem optionalen Modus „Track“, der aber nicht verstellbar ist), für jede Stufe des Könnens des Fahrers anpassbar und verspricht zusätzliche Sicherheit. Suchst Du den Nervenkitzel und hast den zusätzlichen Track-Modus gewählt, wirst du insbesondere vom „Shifter“ (up&down) angenehm überrascht sein. Schade das der Shifter nicht zur Grundausstattung gehört, insbesondere da das System fest ins Schaltgetriebe eingebaut ist; der Track-Modus ist eine Software-Variante, die diese Funktion erst aktiviert. Dasselbe gilt für die KTM MY RIDE Applikation, die dir erlaubt dein Smartphone mit dem Motorrad zu verbinden um zu telefonieren oder um Musik zu hören. Eigentlich Schade, wenn man den herrlichen Klang des V-Twin nicht hören kann!

Endlich erreichen wir das Ende der Vorstellung dieser Diva und wir können uns auf den Sitz des Motorrades schwingen um eine erste Fahrt zu machen. Die Vorgaben der Veranstalter sind glasklar: „die hiesigen Behörden spassen nicht bei den bekannten Motorrad-Spässen, wie Wheelies oder ähnlichem... Also bitte Ruhe bewahren!“

Den Zündschlüssel gut in der Jackentasche untergebracht, drücke ich den Startknopf. Mit dem „Street-Modus beginnen wir mit unserer Fahrt. Als Alternative gibt es „Rain“ für glitschige Strassenverhältnisse und natürlich „Track“ für die Verwegenen. Der letztere Modus ist wirklich nur für die Eingeweihten und funktioniert nur, wenn der Fahrer seinen persönlichen Track-Modus eingestellt hat. Dabei wird das Anti-Schlupf System abgestellt, das Hinterrad wird nicht mehr vom ABS unterstützt und die neunfach verstellbare Antriebskontrolle (MTC), wie die gesamte Elektronik, kann ganz ausgeschaltet werden.

Bevor ich diesen magisch anziehenden Fahrmodus benutzen kann, muss ich mit der schönen Österreicherin durch den Stadtverkehr. Die Sitzposition ist wirklich etwas nach vorne gerückt. Keine Angst, die Handgelenke werden nicht über Mass beansprucht. Nach wenigen Metern findet man die vom Vorgängermodell bekannten Erfahrungswerte. Das ändert sich aber radikal, sobald der Gasgriff etwas stärker gedreht wird. Das Drehmoment setzt viel früher ein und man verflucht die hiesigen Behörden, die anscheinend die Wheelies nicht schätzt... dabei würde sich die KTM ja fast von selbst in die Höhe ziehen und dies in den unteren Gängen fast ohne Unterstützung der Kupplung. Die Anti-Schlupf Regelung arbeitet zur vollsten Zufriedenheit; man spürt bei der Kurvenausfahrt ein leichtes Anheben des Vorderrades, was aber sofort vom Regler korrigiert wird und der Reifen finden wieder den Bodenkontakt. Für mich ist das zwar frustrierend, aber es ist sicher die feinere Art um das Stadtgebiet zu durchqueren. Mein Fahrausweis ist mir doch wichtiger als der Nervenkitzel. Die Funktion des Shifters ist fantastisch, obwohl er bei tiefen Geschwindigkeiten etwas brutal schaltet. Mal sehen wie er bei sportlicheren Bedingungen anspricht.

Pages de l'article :

Pages

Suivez AcidMoto.ch !

Au final...

On a aimé :
+
Spass
+
Zu fahren im Stadtverkehr... wie auf der Rundstrecke
+
das dämonische Drehmoment
+
komfortabler als man meint
+
sie ist Orange und ich liebe Orange
On a moins aimé :
-
Track Modus nur als Option
-
Shifter nur als Option

Fiche technique

Véhicule
Marque :
KTM
Modèle :
1290 Super Duke R DE
Année :
2017
Catégorie :
Roadster
Kit 25 kW :
Non disponible
Moteur
Type :
2 Cylinder, 4 takt, V 75°
Cylindrée :
1'301 cm3
Refroidissement :
Flüssigkeitsgekühlt
Alimentation :
Keihin EMS mit RBW und Tempomat, Doppelzündung
Performances
Puissance max. :
177 ch à 9'750 tr/min
Couple max. :
141 Nm à 7'000 tr/min
Transmission
Finale :
Kette
Boîte :
6-Gang
Embrayage :
PASC Antihopping-Kupplung, hydraulisch betätigt
Partie Cycle
Châssis :
Chrom-Molybdän-Stahl-Gitterrohrrahmen, pulverbeschichtet
Suspension AV :
WP Teleskopgabel, ø48 mm
Course AV :
125 mm
Suspension AR :
WP-Monoshock
Débattement AR :
156 mm
Pneu AV :
120/70 ZR17
Pneu AR :
190/55 ZR 17
Freinage
ABS :
Oui
Freinage combiné :
Non
Frein AV :
2 x Brembo Monoblock Vierkolben-Radialfestsattel, Bremsscheiben
Frein AR :
Brembo Zweikolben-Festsattel, Bremsscheibe
Dimensions
Empattement :
1'482 mm
Hauteur de selle :
835 mm
Poids à sec :
195 kg
Poids total :
203 kg
Réservoir :
18 litres
Coloris disponibles
Coloris :
Noir
 
Orange-noir-blanc
Catalogue
Prix de vente :
CHF 18'590.-
En ligne :

Plus d'articles Moto

Offre d'emploi - Yamaha Center Fribourg recherche un(e) mécanicien(ne)
Vous êtes au bénéfice d'une formation de mécanicien(ne) en motocycles et vous souhaitez mettre vos connaissances au service d'une marque dynamique.
Une Honda XR650L Flat Track en hommage à Nicky Hayden
Le 22 mai 2017, le Kid du Kentucky, Nicky Hayden perdait la vie lors d’un accident de vélo. Récemment, l’association américaine « American Motorcyclist Association » a rendu hommage au talentueux pilote. Une initiative qui a été suivie par de nombreux fans de course et du pilote. 
Stage AcidTracks 2019 à Vaison Piste - Viens apprendre ou te perfectionner début avril
La saison 2019 des AcidTracks s’ouvrira les 7 et 8 avril sur le circuit de Vaison Piste avec pour la deuxième année consécutive notre fameux stage.
Concours Swiss-Moto 2019 - Nous mettons en jeu 200 billets pour le salon Suisse
Le salon Swiss-Moto ouvrira ses portes d'ici quelques semaines, soit du 21 au 24 février 2019.
Dakar 2019 – Julien Toniutti dans le coma
Le pilote français Julien Toniutti, quadruple champion de France de rallyes sur route et français le plus rapide au Tourist Trophy, a été victime d'une chute dans l'avant-dernière spéciale du Dakar 2019, ce mercredi.
Ducati V4 Penta – Un streetfighter sur base de Ducati Panigale V4S
Officine GP Design, préparateur italien de motos d’exception, a présenté au Verona Bike show sa V4 Penta, une vision plutôt exubérante de la Panigale V4, version streetfighter.

Recherche

Hot news !

Le concept Aprilia RS 660 roule déjà !
Le concept Aprilia RS 660 ne restera apparemment pas longtemps au stade du concept, ce dernier ayant déjà été vu sur le circuit de Vallelunga lors d'un test privé.
Essai Benelli TRK 502 - Tribulations d'une Italienne de Chine
Mine de rien, la production chinoise de développe sur nos routes. La preuve avec Benelli, ressuscitée grâce à l'investissement asiatique, qui nous a mis dans les pattes le petit trail TRK 502. Une machine simple et robuste, pas parfaite mais plus que capable.
Yamaha R3 bLU cRU Cup / Switzerland - Découvrir la course en "all inclusive"
Amener de jeunes pilotes dans le championnat suisse, grâce à une formule "tout compris" accessible. C'est le pari du groupe Hostettler / Yamaha Suisse avec la R3 bLU cRU Cup / Switzerland. Une formule d'accès à la compétition qui donne faim!
La BMW S1000RR 2019 surprise lors d’un roulage en Espagne
On y est, la saison des photos volées est ouvertes !! Cette fois c’est la BMW S1000RR 2019 dont nous vous parlions pas plus tard qu’hier qui a été surprise lors de tests de roulage en Espagne.
Intermot 2018 - Triumph Street Scrambler 2019 - En route pour l’Aventure
Aujourd’hui, pour la plupart ce n’est plus le cheval ultime ni la dernière technologie embarquée qui excite notre cervelet de motard, mais bien l’Aventure avec un grand A. Triumph l’a très bien compris avec ce modèle Street Scrambler 900 2019 prêt à vous emmener au bout du monde.
Ténéré 700 – Le teasing continue en Argentine avec cette fois Adrien Van Beveren
Après Rodney Faggotter et Stéphane Peterhansel, c'est cette fois au pilote français Adrien Van Beveren, pilote du Yamaha Official Rally Team de prendre le guidon de la future Ténéré 700.

Liens Partenaires