Essai publié le

Testbericht Yamaha MT-09 2017 – Der Bestseller mit dem ungewöhnlichen Look

Texte de Patrick / Photo(s) de Alessio Barbanti, Francessc Montero, Jonathan Godin
Imprimer cet article

Bei der Vorstellung des ersten MT-09 mit dem weltbekannten CP3 Motor war sich niemand bei Yamaha bewusst, was sie damit ausgelöst hatten. Die Konzessionäre kamen mit der Auslieferung der bestellten Motorräder kaum nach. Der Tracer und die XSR übernahmen das Herz des Dreizylinders, während sich die Palette der Hyper Naked sich immer weiter ausbreitete. Nachdem 3 Jahre vergangen sind, war es Zeit für eine Rundumerneuerung des Roadsters.

In dunkelster Nacht wurden wir von einem Bus am Ende eines Weges, wo sich die Natur ihre Rechte zurückerobert, ausgeladen. In dieser unwirtlichen Umgebung hat Yamaha die Motorradpresse zusammengerufen. Eine ehemals weltbekannte Konzerthalle in Mallorca, seit 25 Jahren verlassen, dient als Galerie für eine Vernissage der mechanischen Art. Als passionierter Stadterforscher, ist meine Neugier geweckt. Unter einem wenig Vertrauen erweckendem Dach, inmitten von improvisierten Kohlefeuern in alten Fässern, werden uns die Geheimnisse dieses Roadsters verraten.

Neben einer brandneuen MT-10 (in der SP Version noch ausgeprägter), sieht die bisherige MT-09 wirklich alt aus, sei es aus ästhetischen oder technischen Gründen. Es war unvermeidlich, dass der Roadster zuerst in die Werkstätte musste, bevor die Designer daran kam. Der Kern des CP3-Motors wurde fast nicht verändert, es handelt sich mehr oder weniger um den gleichen Liniendreizylinder mit 846 cm3, der 115 PS und 87.5 Nm Drehmoment entwickelt. Was neu ist fängt unmittelbar nach dem Motor an, bei der Kraftübertragung.

Die 2017-Modelle wurden mit einer unterstützten Antidribble-Kupplung ausgerüstet, die die Beschleunigung aus dem Stand verbessert und vor allem das Motorrad bei aggressivem Zurückschalten stabilisiert. Für das Betätigen des Kupplungshebels muss nicht mehr übermenschlicher Kraftaufwand betrieben werden. Ein Hebel, den du übrigens total vergessen kannst...

Was in der Zwischenzeit in diesem Segment der Roadster als Standard bezeichnet werden kann, wurde bei der neuen MT-09 ebenfalls eingeführt. Das Quick Shift System ist demnach serienmässig eingebaut und erlaubt das raufschalten per Knopfdruck. Beim Runterschalten bleibt alles beim Alten. Die eingebaute Elektronik wird vervollständigt mit dem QSS, das die Antriebskontrolle, das ABS und die Fahrmodi umfasst.

Der Bordcomputer erinnert sich, welche Einstellungen gewählt worden sind und stellt sie ein, sobald der Zündschlüssel gedreht wird. Einzige Ausnahme stellt die Antriebskontrolle dar, die auf Niveau 1 zurückgestellt wird, sofern sie desaktiviert worden ist.

Eine Schwachstelle des Vorgängermodelles,  die Federgabel, musste zwangsläufig weiter entwickelt werden. Obwohl sie nicht von einem bekannten Zulieferer stammt, handelt es sich um eine total frei einstellbare Ausrüstung. Die Druckbelastung, der Rückstoss und die Vorspannung können einzeln, links und rechts, oder bei beiden gleichzeitig eingestellt werden. Beim hinteren Stossdämpfer wurden die Änderungsabweichungen reduziert, was ein strafferes Fahrverhalten vorgibt.

Der ungewöhnlichen Look

Jede Änderung eines Bestsellers gestaltet sich schwierig. Bei Yamaha führte die Neuauflage über das Zeichenbrett in der Designabteilung. Das neue Aussehen lehnt sich erneut dem „Dark Side of Japan“-Konzept an. Mit dem Federkopf der MT-10 glaubte man den exzentrischsten seiner Art gesehen zu haben, bei der MT-09 sind die Yamaha-Designer aber noch einen Schritt weiter gegangen.

Die Gesamtlinie wurde nach vorne geschoben, insbesondere wegen dem sich nach hinten verjüngenden Benzintank und der steiler gestellten Federgabel. Der  zweigeteilte LED-Scheinwerfer braucht sehr wenig Platz und gibt dem Motorrad ein psychodelisches Aussehen. Mit 2 oder 4 Lichtquellen, beschreibt Yamaha die  Beleuchtung treffend mit „Eyes of Darkness“. Die in der gleichen Farbe wie die Karosserie bemalten Positionslichter sind darunter etwas versteckt, was den Effekt noch zusätzlich verstärkt. Die Blinker wurden ebenfalls versetzt und befinden sich jetzt auf den Seiten bei den neuen Luftfilterabdeckungen.

Das ganze Heck wurde ebenfalls überarbeitet und wirkt kompakter. Die MT-09  ist jetzt 3 cm kürzer, aber auch 3 cm höher, was ihr eine veränderte Dynamik verleiht. Die Blinker am Heck wurden ohne zutun der Designer am Nummernschildhalter befestigt, was dem Ganzen noch zusätzlich ein anderes Aussehen verleiht.

Ausser der ausdrucksstarken LED-Optik, wurde die Nummernschildhalterung direkt auf das Hinterrad aufgesetzt und mit einer Verbindung direkt am Schwingarm befestigt. Die aluminiumgeschmiedete Verbindung verstärkt noch zusätzlich die Nähe zur Hyper Nakes Palette.

Das Gefühl des Gleichgewichts

Leider waren die Strassen bei unserer Testfahrt nass und rutschig, weshalb wir mit der sanfteren B-Einstellung und einer beschränkten Motorleistung in den Tag starteten. Keine schlechte Wahl bei diesen Bedingungen. Die Antriebskontrolle beeinflusst zweifach: zuerst wird die Benzinzufuhr reduziert –Tropfenzähler statt Suppenkelle – andererseits unterbricht die Elektronik komplett, sofern man sich in einer hoffnungslosen Lage befindet.

Sobald man begriffen hat wie man schnell fahren kann ohne die zweite Ebene der Antriebskontrolle zu aktivieren, wird es ein Kinderspiel. Dabei bemerke ich auch wie gut die MT-09 am Boden haftet. Das Verhalten der Federung entspricht ebenfalls den Erwartungen. Für solche kurvenreichen Strecken, wie wir sie während der Testfahrt zurücklegen, wurde übrigens eine härtere Dämpfereinstellung vorgesehen.

Für meinen Geschmack ist die neu konzipierte Hinterradfederung zu hart geraten. Ich wurde bei einigen Unebenheiten des Belages aus dem Sitz gehoben. Leider kann man nur die Vorspannung anders einstellen, was aber in diesem Fall nicht zum Tragen kommt. Das Verhalten der Vordergabel ist da viel besser.

Die MT hat bei der Stabilität zugelegt. Die Gabel ruckt nicht, beim überstürzten starken Griff in die Bremsen. Das Loslassen des Lenkers in einer Kurve wird nicht gleich bestraft. Mit den zurückgelegten Kilometern kommt die Lust andere elektronische Einstellungen auszuprobieren. Ein Druck auf den rechten Knopf bringt die Grundeinstellung zurück. Anfangs rutsche ich unerlässlich mit dem Hinterrad herum, sobald der Strassenbelag aber etwas besser ist, wird die Fahrt bequemer als im B-Modus, bei dem man spürt, dass der Motor mit Verspätung anspricht.

Pages de l'article :

Pages

Suivez AcidMoto.ch !

Au final...

On a aimé :
+
explosiver CP3–Motor, der noch weiter geht
+
effiziente Antriebskontrolle
+
schöner mit Nummernschild unter dem Rücklicht (anstatt am Schwingarm)
On a moins aimé :
-
zu wenig Gewicht auf Vorderrad
-
Hitzeentwicklung auf der linken Motorseite
-
Gangschaltungshebel hat zu viel Spiel

Fiche technique

Véhicule
Marque :
Yamaha
Modèle :
MT-09 DE
Année :
2017
Catégorie :
Roadster
Kit 25 kW :
Non disponible
Moteur
Type :
3-Zylinder, 4-Takt, DOHC, 4 Ventile
Cylindrée :
847 cm3
Refroidissement :
Flüssigkeitsgekühlt
Alimentation :
Kraftstoffeinspritzung
Performances
Puissance max. :
115 ch à 10'000 tr/min
Couple max. :
87.5 Nm à 8'500 tr/min
Transmission
Finale :
Kette
Boîte :
6-Gang
Embrayage :
Nass, Mehrscheiben
Partie Cycle
Châssis :
Rauten
Suspension AV :
Teleskopgabel
Course AV :
137 mm
Suspension AR :
Schwingenarm, Radaufhängung mit Hebelanlenkung
Débattement AR :
130 mm
Pneu AV :
120/70 ZR 17
Pneu AR :
180/55 ZR 17
Freinage
ABS :
Oui
Freinage combiné :
Non
Frein AV :
Hydraulische Doppelscheiben, Ø 298 mm
Frein AR :
Hydraulische Einscheiben, Ø 245 mm
Dimensions
Longueur :
2'075 mm
Empattement :
1'440 mm
Largeur :
815 mm
Hauteur de selle :
820 mm
Poids total :
193 kg
Réservoir :
14 litres
Coloris disponibles
Coloris :
Night Fluo
 
Tech Black
 
Yamaha Blue
Catalogue
Prix de vente :
CHF 9'890.-
En ligne :

Plus d'articles Moto

Offre d'emploi - Yamaha Center Fribourg recherche un(e) mécanicien(ne)
Vous êtes au bénéfice d'une formation de mécanicien(ne) en motocycles et vous souhaitez mettre vos connaissances au service d'une marque dynamique.
Une Honda XR650L Flat Track en hommage à Nicky Hayden
Le 22 mai 2017, le Kid du Kentucky, Nicky Hayden perdait la vie lors d’un accident de vélo. Récemment, l’association américaine « American Motorcyclist Association » a rendu hommage au talentueux pilote. Une initiative qui a été suivie par de nombreux fans de course et du pilote. 
Stage AcidTracks 2019 à Vaison Piste - Viens apprendre ou te perfectionner début avril
La saison 2019 des AcidTracks s’ouvrira les 7 et 8 avril sur le circuit de Vaison Piste avec pour la deuxième année consécutive notre fameux stage.
Concours Swiss-Moto 2019 - Nous mettons en jeu 200 billets pour le salon Suisse
Le salon Swiss-Moto ouvrira ses portes d'ici quelques semaines, soit du 21 au 24 février 2019.
Dakar 2019 – Julien Toniutti dans le coma
Le pilote français Julien Toniutti, quadruple champion de France de rallyes sur route et français le plus rapide au Tourist Trophy, a été victime d'une chute dans l'avant-dernière spéciale du Dakar 2019, ce mercredi.
Ducati V4 Penta – Un streetfighter sur base de Ducati Panigale V4S
Officine GP Design, préparateur italien de motos d’exception, a présenté au Verona Bike show sa V4 Penta, une vision plutôt exubérante de la Panigale V4, version streetfighter.

Recherche

Hot news !

Le concept Aprilia RS 660 roule déjà !
Le concept Aprilia RS 660 ne restera apparemment pas longtemps au stade du concept, ce dernier ayant déjà été vu sur le circuit de Vallelunga lors d'un test privé.
Essai Benelli TRK 502 - Tribulations d'une Italienne de Chine
Mine de rien, la production chinoise de développe sur nos routes. La preuve avec Benelli, ressuscitée grâce à l'investissement asiatique, qui nous a mis dans les pattes le petit trail TRK 502. Une machine simple et robuste, pas parfaite mais plus que capable.
Yamaha R3 bLU cRU Cup / Switzerland - Découvrir la course en "all inclusive"
Amener de jeunes pilotes dans le championnat suisse, grâce à une formule "tout compris" accessible. C'est le pari du groupe Hostettler / Yamaha Suisse avec la R3 bLU cRU Cup / Switzerland. Une formule d'accès à la compétition qui donne faim!
La BMW S1000RR 2019 surprise lors d’un roulage en Espagne
On y est, la saison des photos volées est ouvertes !! Cette fois c’est la BMW S1000RR 2019 dont nous vous parlions pas plus tard qu’hier qui a été surprise lors de tests de roulage en Espagne.
Intermot 2018 - Triumph Street Scrambler 2019 - En route pour l’Aventure
Aujourd’hui, pour la plupart ce n’est plus le cheval ultime ni la dernière technologie embarquée qui excite notre cervelet de motard, mais bien l’Aventure avec un grand A. Triumph l’a très bien compris avec ce modèle Street Scrambler 900 2019 prêt à vous emmener au bout du monde.
Ténéré 700 – Le teasing continue en Argentine avec cette fois Adrien Van Beveren
Après Rodney Faggotter et Stéphane Peterhansel, c'est cette fois au pilote français Adrien Van Beveren, pilote du Yamaha Official Rally Team de prendre le guidon de la future Ténéré 700.

Liens Partenaires