Essai publié le

Fahrbericht Kawasaki Ninja 650 – Die Neuerfindung des Sport-Tourers

Texte de Patrick Schneuwly / Photo(s) de KME, David Reygondeau, Ula Serra
Imprimer cet article

Wie die Z650, mit der sie den Aufbau teilt, hat die Ninja 650 2017 eine vielversprechende Kawasaki-Bezeichnung erhalten. Den Zusatz Ninja erhalten nur diejenigen Modelle mit dem typisch, sportlichen DNA dieser Marke. Es handelt sich nicht nur um eine kosmetische Verkleidung eines Z-Roadsters, sie ersetzt auch nicht die ZX-6R, nein es ist ein komplett neuer Anfang eines Sport-Tourers.

Das Herzstück der Ninja 650 ist identisch mit dem Roadster Z650, den mein Kollege vor kurzem gefahren ist. Ich spare mir die technischen Niedlichkeiten, die mein Kollege schon beschrieben hat, und beschränke mich auf die Beschreibung des Aussehens und des Fahrerlebnisses dieses spezifischen Modelles.

Die Verkleidung macht noch kein Hypersport-Bike

Die Einordnung dieser Kawasaki in der Ninja-Familie ist eigentlich klar. Einerseits gibt es die exklusiven „Speciality“, namentlich die H2, H2R und die H2 Carbon. Danach hat es das Segment „Track“ mit der ZX-6R, ZX-10R und der ZX-10RR. Schliesslich kommen die Ninja „Street“, bei der die 300 und eben die 650 anzusiedeln sind. Ein resolut sportliches DNA, mit grosser Vielseitigkeit.

Der Anblick von vorne sagt schon alles: mit der untersetzten Gabel und den seitlichen Scheinwerfern stehen wir vor einer Ninja. Darunter sind kleine Windabweiser angebracht, die denjenigen der ZX-10R gleichen und bestätigen damit die Zugehörigkeit zur Familie. Verstärkt wird dieser Eindruck mit dem gelochten Radschutz und den seitlich integrierten Blinkern. Der sichtbare Teil des Motors erhält spezielle Beachtung. Die Kabel und Rohre sind alle verdeckt geführt und zum Teil im Motorblock integriert. Das Heck ziert ein x-förmiges LED-Licht, das im Gehäuse des hinteren Sitzes Platz findet.

Wie beim Roadster ist der Auspuff tief geführt, damit der Schwerpunkt weiter nach unten gesenkt werden konnte. Die neuen Felgen mit fünf sternartigen Armen geben dem Motorrad den Eindruck von Leichtigkeit. Im Ganzen ist die Ninja 650 um 18kg leichter als die ER-6F: Das Fahrgestell wiegt 15 kg und der Schwingarm 4.8 kg weniger. Alle diese Gewichtssenkungen haben Auswirkungen beim Fahren dieses sportlichen Tourenbikes.

Die tägliche Ration Spass

Aufsitzen! Als erstes bin ich vom tiefen Sitz überrascht. Mit meinen 183 cm habe ich den Eindruck auf dem Boden zu sitzen. Mit 790 mm über dem Boden dürfte sie insbesondere Fahrer unter 170 cm ansprechen, was auch ein Verkaufsargument für weibliche Fahrer sein könnte. Mit einer aufrechten Sitzhaltung fällt einem der nach innen schliessende Lenker in die Hände. Im Gegensatz zum Roadster ist der Lenker 15 mm weiter unten und 27 mm nach vorne versetzt. Der Platz für die Knie ist beschränkt und reicht knapp um meine Beine zu versorgen. Es fehlt ein vernünftiger Haltegriff für den Passagier, damit die Ninja für Ausfahrten zu Zweit empfehlenswert wäre.

Bisher basieren alle meine Beschreibungen ohne gefahren zu sein. Es ist also höchste Zeit wegzufahren. Die versprochene Leichtigkeit ist krass und zeigt sich schon im Schritttempo. Welche Behändigkeit bei Manövern mit tiefer Geschwindigkeit, das Einlenken geschieht ganz spielerisch. Die technische Entwicklung hat aus diesem Motorrad ein wirkliches Einsteigermodell gemacht. Es ist für eine Fahrprüfung ausgezeichnet geeignet und zudem auch sehr vielseitig.

Der Zweizylindermotor hat schon bei tiefen Drehzahlen sehr viel Drehmoment und ist auch, vor allem im 3. Und 4. Gang, im Stadtverkehr wunderbar zu fahren. Im 2. Gang zeigt er sich etwas nervös und ist auch laut. Die ersten Gänge sind sehr nahe beieinander. Auch beim Bergauffahren ziehe ich den dritten dem zweiten Gang vor. Beim Bergabfahren bemerkte ich erstmals die Genauigkeit des Bremssystems. Das Zugreifen der vorderen Bremsbacken, wie auch die zunehmende Dosierung, ist sehr angenehm. Das Bremsgefühl war gleich vorhanden und dies ohne am Bremshebelregler zu schrauben. Die Hinterradbremse konnte mich ebenfalls überzeugen, auch wegen dem schnell eingreifenden ABS, was auf der von einem Wolkenbruch frisch gespülten Strasse auch nötig war.

Natürlich fuhren wir nicht nur auf topfebenen Strassen. Einige der Abschnitte waren eher holperig, was die Federung auf die Probe stellte. Der Dämpfer des Vorderrades, jetzt als Back-Link installiert, zeigt keine grösseren Schwächen, bei der Gabel hingegen habe ich einige Vorbehalte. Beim Ziehen des Bremshebels gibt sie einige Millimeter nach ohne dass man buchstäblich abtaucht. Es ist einfach eine Bewegung die man wahrnimmt. Bei höherem Rhythmus hatte ich nicht mehr das nötige Gefühl um das Motorrad richtig in die Kurven zu legen. Man sollte aber nicht vergessen, dass ich versuchte einer Gruppe von Wilden zu folgen, was der anvisierte Kunde dieses Motorrades kaum machen dürfte.

Auf den langen Geraden spürte ich hinter dem kleinen Windschutz und bei meiner Grösse den Fahrtwind stark. Um diese Wirkung des Windes zu senken, kann er um bis zu 60 mm erhöht werden, allerdings benötigt man dazu das entsprechende Werkzeug. Die hinter dem Windschutz eingefügte Instrumentenanzeige ist sehr gut lesbar, insbesondere wird der eingelegte Gang und die Geschwindigkeit mit weissen Ziffern auf schwarzem Grund, angezeigt. Trotz der weitverbreiteten Digitalisierung, hat Kawasaki glücklicherweise ein analoges System gewählt um die Drehzahl anzuzeigen. Als Anpassung an die Neuzeit, wechselt der Zeiger allmählich die Farbe und zeigt damit an, dass der Gang gewechselt werden sollte. Falls man mit dem Gesicht auf der Instrumentenanzeige klebend herumfährt (was in der Schweiz zu empfehlen ist), hat man wenigstens etwas anzusehen.

Da die Gänge sehr nahe beieinander liegen und der Motor ausgezeichnet anspricht um die Drehzahl in die Höhe zu treiben, verbringt man sehr viel Zeit beim Schalten. Zum Glück wird das Kuppeln vom eingebauten Anti-Dribble wunderbar unterstützt. Der Schaltvorgang geschieht mit Präzision und einer vorbildlichen Sanftheit. Das Optimum wäre ein Shifter, was aber weder dem Geist dieses Modelles noch den Ansprüchen seiner Kundschaft entsprechen würde.

Nach mehreren Stunden auf der Strasse störten mich die Vibrationen des Zweizylindermotors zu keiner Zeit. Der Sitz, der Lenker oder die Fussrasten sind genügend isoliert, als dass diese Nebenwirkung störend wäre. Falls der Fuss auf ein Metallteil tritt, würde man etwas merken, auf dem Kunststoffschutz der Fussraste spürt man fast nichts mehr. Während der gesamten Fahrt wurde ich vom angenehmen Klang, der vor allem von der Mechanik und nicht vom Auspuff verursacht wird, begleitet. Zweifellos drückt sich das Motorrad auf eine angenehme Weise aus.

Ist wirklich genügend Ninja drin?

Kurz gesagt: Ja! Die Verwandlung von einem Roadster in ein sportliches Tourenbike ist gelungen. Die Ninja 650 stellt sich als eine gute Alternative für denjenigen dar, der ein Einsteigermodell dieser Grösse sucht. Es macht also durchaus Sinn, dass man diese Maschine mit einer unterdurchschnittlichen Gabel ausrüstet, sich dafür aber bei allen anderen Elementen nicht zurückhält.

Das Preis-, Leistungsverhältnis spricht ganz klar für die Ninja 650, insbesondere überzeugt sie durch Vielseitigkeit im noch wenig besetzten Segment der sportlichen Tourer. Der tiefe Sitz, das sportliche KRT (Kawasaki Racing Team)-Aussehen, die entspannte Sitzstellung und der drehfreudige Motor sind Grund genug für einen Kauf. „Goodbye“ ER-6F, die Ninja 650 ist nicht ihr Ersatz, nein, es ist eine Wiedergeburt.

Suivez AcidMoto.ch !

Au final...

On a aimé :
+
Volle Leistung bei allen Drehzahlen
+
Wirksame Bremsenleistung
+
Schöner Klang, aber...
On a moins aimé :
-
Klang des Auspuffs nur von aussen hörbar
-
Vorderradgabel nicht geeignet für rasantes Fahren
-
Gemacht für kleinere Fahrer

Fiche technique

Véhicule
Marque :
Kawasaki
Modèle :
Ninja 650
Année :
2017 DE
Catégorie :
Supersport
Kit 25 kW :
Non disponible
Moteur
Type :
Viertakt-Reihenzweizylinder
Cylindrée :
649 cm3
Refroidissement :
Flüssigkeitsgekühlt
Alimentation :
Einspritzung: Ø 36 mm x 2, doppelte Drosselklappen
Performances
Puissance max. :
68 ch à 8'000 tr/min
Couple max. :
65.7 Nm à 6'500 tr/min
Transmission
Finale :
O-ring Kette
Boîte :
6-Gang
Embrayage :
Mehrscheibenkupplung im Ölbad, mechanisch betätigt
Partie Cycle
Châssis :
Gitterrohrrahmen, hochfester Stahl
Suspension AV :
Teleskopgabel Ø 41 mm
Course AV :
125 mm
Suspension AR :
Horizontaler Back-Link, Federbasis einstellbar
Débattement AR :
130 mm
Pneu AV :
120/70ZR17M/C (58W)
Pneu AR :
160/60ZR17M/C (69W)
Freinage
ABS :
Oui
Freinage combiné :
Non
Frein AV :
Halbschwimmende 300 mm Doppel-Petal-Bremsscheiben. Bremssättel: Doppelkolben
Frein AR :
220 mm Petal-Bremsscheibe. Bremssattel: Einkolben
Dimensions
Longueur :
2'055 mm
Empattement :
1'410 mm
Largeur :
740 mm
Hauteur de selle :
790 mm
Poids total :
193 kg
Réservoir :
15 litres
Coloris disponibles
Coloris :
Lime Green / Ebony (KRT Edition)
 
Metallic Spark Black
 
Candy Burnt Orange
Catalogue
Prix de vente :
CHF 8'400.-
KRT Edition + 200.-
En ligne :

Plus d'articles Moto

Offre d'emploi - Yamaha Center Fribourg recherche un(e) mécanicien(ne)
Vous êtes au bénéfice d'une formation de mécanicien(ne) en motocycles et vous souhaitez mettre vos connaissances au service d'une marque dynamique.
Une Honda XR650L Flat Track en hommage à Nicky Hayden
Le 22 mai 2017, le Kid du Kentucky, Nicky Hayden perdait la vie lors d’un accident de vélo. Récemment, l’association américaine « American Motorcyclist Association » a rendu hommage au talentueux pilote. Une initiative qui a été suivie par de nombreux fans de course et du pilote. 
Stage AcidTracks 2019 à Vaison Piste - Viens apprendre ou te perfectionner début avril
La saison 2019 des AcidTracks s’ouvrira les 7 et 8 avril sur le circuit de Vaison Piste avec pour la deuxième année consécutive notre fameux stage.
Concours Swiss-Moto 2019 - Nous mettons en jeu 200 billets pour le salon Suisse
Le salon Swiss-Moto ouvrira ses portes d'ici quelques semaines, soit du 21 au 24 février 2019.
Dakar 2019 – Julien Toniutti dans le coma
Le pilote français Julien Toniutti, quadruple champion de France de rallyes sur route et français le plus rapide au Tourist Trophy, a été victime d'une chute dans l'avant-dernière spéciale du Dakar 2019, ce mercredi.
Ducati V4 Penta – Un streetfighter sur base de Ducati Panigale V4S
Officine GP Design, préparateur italien de motos d’exception, a présenté au Verona Bike show sa V4 Penta, une vision plutôt exubérante de la Panigale V4, version streetfighter.

Recherche

Hot news !

Le concept Aprilia RS 660 roule déjà !
Le concept Aprilia RS 660 ne restera apparemment pas longtemps au stade du concept, ce dernier ayant déjà été vu sur le circuit de Vallelunga lors d'un test privé.
Essai Benelli TRK 502 - Tribulations d'une Italienne de Chine
Mine de rien, la production chinoise de développe sur nos routes. La preuve avec Benelli, ressuscitée grâce à l'investissement asiatique, qui nous a mis dans les pattes le petit trail TRK 502. Une machine simple et robuste, pas parfaite mais plus que capable.
Yamaha R3 bLU cRU Cup / Switzerland - Découvrir la course en "all inclusive"
Amener de jeunes pilotes dans le championnat suisse, grâce à une formule "tout compris" accessible. C'est le pari du groupe Hostettler / Yamaha Suisse avec la R3 bLU cRU Cup / Switzerland. Une formule d'accès à la compétition qui donne faim!
La BMW S1000RR 2019 surprise lors d’un roulage en Espagne
On y est, la saison des photos volées est ouvertes !! Cette fois c’est la BMW S1000RR 2019 dont nous vous parlions pas plus tard qu’hier qui a été surprise lors de tests de roulage en Espagne.
Intermot 2018 - Triumph Street Scrambler 2019 - En route pour l’Aventure
Aujourd’hui, pour la plupart ce n’est plus le cheval ultime ni la dernière technologie embarquée qui excite notre cervelet de motard, mais bien l’Aventure avec un grand A. Triumph l’a très bien compris avec ce modèle Street Scrambler 900 2019 prêt à vous emmener au bout du monde.
Ténéré 700 – Le teasing continue en Argentine avec cette fois Adrien Van Beveren
Après Rodney Faggotter et Stéphane Peterhansel, c'est cette fois au pilote français Adrien Van Beveren, pilote du Yamaha Official Rally Team de prendre le guidon de la future Ténéré 700.

Liens Partenaires